Lutherstadt Wittenberg

Heute führte unser Weg uns in die Lutherstadt Wittenberg. An der Schlosskirche begrüßte uns `Katholiken´ der Stadtführer im Luthergewand und in mittelalterlicher, humorvoller, philosophischer Manier.

Dort konnten wir das große Portal mit den ehemals 95 angeschlagenen Thesen besichtigen.

Während des zweistündigen historischen Rundgangs wurden uns die Wirkungsstätten von Dr. Martin Luther, seiner Frau Katharina und seinem Freund Philipp Melanchthon sowie weiteren berühmten Kindern der Stadt, z. B. dem wahren Erfinder des Telegraphen, Wilhelm Eduard Weber, oder des reichsten Bürgers der Stadt, Lukas Cranach, näher gebracht.

Zum Abschluss der Führung gelangten wir zur über 700 Jahre alten Stadtkirche St. Marien. Dort hat Luther über 30 Jahre gelehrt und mehr als 2000 Predigten gehalten.

Für uns alle neu war ein protestantisches Mittagsgebet zum Abschluss in dieser eindrucksvollen Kirche.

Der Nachmittag stand für eigene Erkundungen zur freien Verfügung. Ein Besuch des Museums im Lutherhaus lohnte sich wegen der dort ausgestellten vielen literarischen Werke von Martin Luther. So findet sich dort auch ein Exemplar der ersten vollständigen Bibelübersetzung von 1534, Druck Hans Luft in Wittenberg.

Christus am Kreuz – Lukas Cranach d. J., 1571
Lutherstube

Gegen 16:30 gingen dann die Feierlichkeiten `Luthers Hochzeit´ auf dem historischen Markplatz mit dem Einzug der aus dem Kloster Nimbschen entflohenen Nonnen in Begleitung von Stadtwache, Bauernvolk und Gauklern los. Unter den Nonnen befand sich die künftige Ehefrau Luthers: Katharina von Bora.

Den Tag in Wittenberg beendeten wir mit einem Gottesdienst in der St. Marienkirche unter der Leitung von Pfarrer Lorek.

Danach ging es zurück zum Hotel wo uns ein deftiges Abendessen erwartete. Später machten sich einige unserer Pilgerschar zu einem Spaziergang an der Elbe auf, andere setzten sich mit Wein und Bier in einer lustigen Runde  zusammen und ließen den Tag ausklingen.

Abendstimmung an der Elbe

Renate und Jürgen, Andrea und Joachim